Die Bundesliga war mal schön. Es war ein kribbeln in mir, als die neue Saison startete und ich noch Herz und Flamme war. Ganz abgesehen, dass ich früher ins Stadion mit meinem Vater gegangen bin. Das waren noch Zeiten, als der HSV noch was gerissen hat und FC Bayern München nicht der Goldesel der Liga war. Es gab noch Spieler mit Charakter. Die guten alten Schalke gegen BVB Spiele, und nicht zu vergessen Hertha BSC.

Jetzt mal langsam!

Letztens haben sich zwei Journalisten über den Zustand der momentanen Bundesliga unterhalten. Ich fand das hat mich aufgemuntert, dass ich nicht der Einzige bin, dass das so empfindet. Die Bundesliga war mal über Traditionsvereine und Leidenschaft definiert. Mittlerweile sind Fairness und Bescheidenheit auf der Strecke geblieben. Als der Fernsehmoderator meint, es wäre ein Schnäppchen gewesen, dass der besagte Spieler für nur 45 Millionen gewechselt ist, wird es mir ganz flau im Magen. Aber schauen wir uns doch mal die Teams kurz an:

FC Bayern München

Mia ’san mia! Die Bayern sind ein Traditionsverein mit dem größten Kader, dem meisten Kapital und auch der größten Fangemeinde, denn der Teufel scheißt auf den größten Haufen. Dadurch konnte der Verein die meisten Bundesligameisterschaften erspielen und ist mit der bekannteste Verein von Deutschland. Selbst Lewandowski hat den FC Bayern München im September dieses Jahres energisch kritisiert, dass es keinen Zusammenhalt im zusammengekauften Team gäbe und dass Fußball der gelebte Kapitalismus ist. Mehr muss man da nicht hinzufügen. Der FCB ist lange kein Verein mehr, sondern eher eine Söldnertruppe, die sich gerne für 90 Minuten als Einheit präsentieren können. Das schöne ist, alle freuen sich gemeinsam, wenn der Fußballriese dann doch, trotz Neuer und Robben, verliert.

Borussia Dortmund BVB

Die Souveränität und Spielfreude hat in der Länderspielpause deutlich nachgelassen. Der BVB ist nur noch der Schatten seiner Selbst. Jetzt liegt es am Trainer die alte Form wiederherzustellen und die Mannschaft wieder unberechenbar zu machen. Immer mit dem gleichen Schema oder Taktiken anzugreifen ist wirklich kreativlos. Es macht mir momentan keinen Spaß dem BVB beim Spielen zuzuschauen, ich habe aber die Hoffnung, dass so ein großer Name wieder BVB wieder glänzen kann. Ich hoffe, dass das Team bald aus dem Dornröschenschlaf erwacht.

RB Leipzig

Nicht die Traditionsvereine wie LOK oder Chemie sind aus der Gründerstadt des DFB in die 1. Liga emporgestiegen, sondern RB Leipzig. Es gibt geteilte Meinungen über diesen Verein, aber ich finde der RB Leipzig ist eine Bereicherung für uns alle. Mit kreativen Spiel von einer Mannschaft, die wie eine Einheit wirkt, überzeugt. Viele rümpfen die Nase und sagen, das RBL kein Traditionsverein ist, ich finde dieser Begriff ist sowieso überholt. Die Leipziger spielen einen schönen Fußball und haben sich zum Erzrivalen von BVB und München gemausert. Man kann auf die kommende Saison gespannt sein. Wer wird wohl Meister werden?

Über die Bundesliga